Szenen, die mir fehlen

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Virgilia schrieb:

      Mit diesem Thema meine ich eigentlich nicht wirklich, eine "andere" Geschichte oder eine Fortsetzung, ich denke nur, dass manche Punkte interessant gewesen wären, aber nicht vorkamen.

      Z.B. Madeline setzt sich auf ihre Art für Sklaven ein. Eigentlich hätte sie sich mit Virgilia verstehen müssen, zumindest was die Grundidee angeht. Es ist schade, dass die beiden sich im Film nie getroffen haben, es wäre sicherlich hochinteressant gewesen. Virgilia hätte sicherlich versucht, Madeline als aktives Mitglied für ihre Sache zu gewinnen, sich nicht damit zufrieden zu geben, im Verborgenen zu helfen. Die Umstände im Süden waren aber ganz andere, was wiederrum für Virgilia kein Argument gewesen wäre... wie gesagt, interessant wäre es gewesen, ich hätte ein Treffen zwischen den beiden gerne gesehen.
      Also ich tippe mal vorsichtig das das mit Madeline und Virgillia nicht so gut gegangen wäre da ich denke das selbst Madeline Virgillias Ansichten und Methoden zu radikal gewesen wären. Madeline setzt sich ja wie du sagtest auf ihre Art ein - ohne Blutvergießen von daher kann ich nicht glauben das sie Virgillias Weg gutgeheißen hätte.
      "You have lost the left arm but I have lost my right"

      General Lee Chancellorsville
    • Uli schrieb:

      Lissy hatte - als sie die Filme jetzt zum ersten Mal seit der Erstausstrahlung wieder gesehen hat - in der 3. Folge den Eindruck, Virgilia wäre heimlich verliebt in Orry, gleichzeitig aber abgestoßen von ihm als Sklavenbesitzer. Ich denke, so weit ging es nicht. Aber sie war wohl von Orry's Gentleman-Umgangsformen beeindruckt. Je tiefer sie aber in den Abolitionismus ging, desto mehr brauchte sie ein direktes Ziel ihres Hasses auf den Süden. Denn nur pauschal zu hassen, war ihr nicht genug. Sie musste jemandem ganz direkt die Schuld geben können. Und da bot sich Orry eben an, weil er im Hause Hazard verkehrte - so sehr sie ihn als Mensch vielleicht schätzte. Letztlich war diese Achtung vor Orry als Mensch wohl auch der Grund, warum Virgilia im Feldlazarett Orry so gut versorgt hat, ja sogar zur Flucht verholfen hat, anstatt sofort nach Wegen zu suchen, ihn sterben zu lassen
      Ich hatte auch den gleichen Gedanken, allerdings in der ersten Folge bei der Abendbrottischszene. Und ich lehne mich jetzt mal aus dem Fenster. ;) Kirstie Alley hat in ihrem Buch geschrieben, dass sie sich in Patrick Swayze verliebt hätte. Vielleicht spielte das noch eine zusätzliche Rolle. :denk
      Ausserdem hat Kirstie in einem Interview gesagt, dass sie mit der Rolle der Virgilias sich selbst gespielt hat. ;) Wenn man das zusammenfügt ;)
      "South Carolina is too small for a republic and too large for an insane asylum."
      James L. Petigru