Folge 6 - Wenn Sterne fallen

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Folge 6 - Wenn Sterne fallen

      Zusammenfassung

      Während der heißen Phase am Wahltag 1860 trifft sich Brett in Charleston mit dem Nordstaaten-Offizier Billy, und sie entkommen einem Überfall nur knapp, den Ashton in ihrem andauernden Hass auf Billy eingefädelt hat. Schließlich wird die Sezession von South Carolina ausgerufen, was auch George miterlebt, der sich in Charleston aufhält, nachdem er den Streit mit Orry beigelegt und ihn zur Einwilligung in Brett's Heirat gebracht hat. Im fernen Texas entscheidet sich Charles, die US-Armee zu verlassen und für sein Heimatland im Süden anzutreten. Billy kann Fort Sumter verlassen und nützt einen Kurzurlaub, um Brett zu heiraten. Ashton versucht auch diesmal eine Intrige und erreicht, dass ihr Liebhaber Forbes Billy zu einem betrügerischen Duell herausfordert. Jedoch ist es Forbes, der den Kampf nicht überlebt, nachdem Madeline trotz Beruhigungsmittel den Plan belauscht, Justin im Affekt niedergerungen und alles auf Mont Royal berichtet hat. Orry nimmt Madeline auf und beschützt sie gegen Justin. Der neue US-Präsident Abraham Lincoln übernimmt sein Amt, während Bent mit einer wohlhabenden Witwe Pläne schmiedet, sich am kommenden Krieg persönlich zu bereichern. Als der Krieg durch Beschuss von Fort Sumter eröffnet wird, fährt Orry nach Norden, um George seinen Anteil an der Spinnerei auszuzahlen, die nun Kriegsmaterial fertigen muss. Hierfür hat Orry eine Hypothek auf die Plantage aufgenommen. In der explosiven Stimmung im Norden entkommt er nur durch George's Hilfe einer Heimtücke von Virgilia, und die Freunde trennen sich vor dem Krieg ohne zu wissen, ob sie sich jemals wiedersehen werden.
      "Then there is nothing left for me but to go and see General Grant, and I would rather die a thousand deaths.
      Gen Robert E. Lee, Appomattox Court House, 9. April 1865, 8.30 Uhr
    • Ich denke, Justin's Handschrift. Er hat ja auch gleich die Waffen dazu beigesteuert. Und so mehrdeutig wie er Preston darauf hingewiesen hat, wie er sie laden soll....
      "Then there is nothing left for me but to go and see General Grant, and I would rather die a thousand deaths.
      Gen Robert E. Lee, Appomattox Court House, 9. April 1865, 8.30 Uhr
    • Ein Fall für Fan Ficion: Wie wäre es weitergegangen, wenn Justin an dem Hieb z.B. verblutet wäre? Madeline als Möderin ihres Ehemannes? Oder hätte Orry sie gedeckt und eine Story als Erklärung erfunden? (Zeugen gab's ja keine) Und die Sklaven aus dem Nachbarzimmer, die ja auch sehr unter Justin zu leiden hatten?
      "Then there is nothing left for me but to go and see General Grant, and I would rather die a thousand deaths.
      Gen Robert E. Lee, Appomattox Court House, 9. April 1865, 8.30 Uhr
    • Warum hat Virgilia anstelle von Silber, Schmuck und Kleider, nicht das Geld gestohlen, welches Orry George mitgebracht hat? Lag es daran, dass es im Süden erwirtschaftet wurde? Oder weil sie nicht wusste, wo George es aufbewahrte? Oder war es aus Zeitgründen, da sie schnell das Haus verlassen wollte?
      "I love you, Brett Hazard. Never forget that."
    • Letzteres vermutlich. Und im bei diesem Trubel im Haus wäre es im Arbeitszimmer (Erdgeschoss) viel gefährlicher gewesen wie in einem der Schlafräume oben. Außerdem kann ich nicht mit Bestimmtheit sagen, dass sie überhaupt wusste, dass Orry gerade erst 500.000 Dollar auf den Tisch des Hauses gestellt hat. Als sie auf dem Treppenabsatz erschien, war die Geldtasche noch geschlossen.
      "Then there is nothing left for me but to go and see General Grant, and I would rather die a thousand deaths.
      Gen Robert E. Lee, Appomattox Court House, 9. April 1865, 8.30 Uhr
    • Maude muss wohl außer Haus gewesen sein. Sie kommt in der ganzen eskalierten Szene nicht vor. Besser für sie. Stell Dir mal vor, sie hätte den brenzlichen Lynch-Versuch gegen Orry mitbekommen und wie sich ihr Sohn George nur mit einem Gewehr den Fackelschwenkern gegenüberstellt....
      "Then there is nothing left for me but to go and see General Grant, and I would rather die a thousand deaths.
      Gen Robert E. Lee, Appomattox Court House, 9. April 1865, 8.30 Uhr
    • Uli schrieb:

      Maude muss wohl außer Haus gewesen sein. Sie kommt in der ganzen eskalierten Szene nicht vor. Besser für sie. Stell Dir mal vor, sie hätte den brenzlichen Lynch-Versuch gegen Orry mitbekommen und wie sich ihr Sohn George nur mit einem Gewehr den Fackelschwenkern gegenüberstellt....
      Ehrlich gesagt, möchte ich mir das nicht vorstellen. :nein
      "I love you, Brett Hazard. Never forget that."