Folge 4 - Liebe und Hass

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Folge 4 - Liebe und Hass

      Zusammenfassung:

      Beim Besuch der Familie Hazard auf Mont Royal kommen Billy und Orry's jüngste Schwester Brett zusammen, während sich Ashton trotz Verlobung mit dem Anwalt James Huntoon mit dem Nachbarn Forbes LaMotte vergnügt. Virgilia benimmt sich anständig, verhilft aber dem Sklaven Grady zur Flucht, was einen Eklat auslöst. Madeline erfährt am Totenbett ihres Vaters, dass sie zu einem Achtel Negerblut in sich hat. Während Virgilia und Grady in Philadelphia heiraten und ärmlich hausen, schließen Billy und Charles 1856 die Militärakademie West Point als Offiziere ab. Madeline berichtet Orry von ihrem Geheimnis, und sie beschließen die Flucht vor dem strengen Justin. Dann bittet Ashton sie um Hilfe bei der heimlichen Abtreibung eines ungewollten Kindes, wonach Justin Verdacht schöpft und Madeline einsperrt.
      "Then there is nothing left for me but to go and see General Grant, and I would rather die a thousand deaths.
      Gen Robert E. Lee, Appomattox Court House, 9. April 1865, 8.30 Uhr
    • Ich glaube, dass Virgilia sich nicht in den Mann Grady verliebt hat, sondern in das, was er darstellt... einen Sklaven, der doch seinen Stolz behalten hat. Dazu kommt Mitleid, Abenteuerlust, Freude an provokation, Rebellion. Der Reiz des Verbotenen, Ungehörigen, den Widerstand gegen Konventionen. Ein politisches Statement. Was nicht heisst, dass sie keine Gefühle für ihn hatte. Die hatte sie sicherlich. Bloss deren Ursprung hatte meiner Meinung nach die GrPnde, die ich eben aufgezählt habe. Dessen war sie sich selbst sicher nicht mal bewusst.
    • Virgilia schrieb:

      Ashton war schwanger geworden als sie bei Billy und Charles' Abschlussfeier in Westpoint mit sämtlichen Kollegen von den beiden schlief. Sie wollte damit Billys Ruf ruinieren...dabei hat sie wohl mehr sich selbst geschadet.
      Ihrem Ruf hat es sicherlich geschadet und Folgen hatte es auch. Sie musste das Baby abtreiben und Madeline wurde für ihre Hilfe mit Gefangenschaft und Hunger bestraft.

      Justin hat Maum Sally ermordert, aber keinen interessierte es, weil sie die falsche Hautfarbe hatte. Madeline verlor mit Maum Sally ihre Vertraute und auch ihren Halt. Danach war sie auf sich alleine gestellt.
      "I love you, Brett Hazard. Never forget that."
    • Nach unserem Rechtsverständnis heute war es vielleicht "nur" Totschlag oder fahrlässige Tötung. Ein Schubs die Treppe hinab ist noch nicht eine direkte Tötungsabsicht. Das sind aber juristische Spitzfindigkeiten. Es hat doch jemanden interessiert: die anderen Farbigen. Sie mussten die Dienerin ihrer Herrin begraben, die im Haus ganz besondere Privilegien und damit einen besonderen Stand unter den Sklaven hatte. Gleichzeitig hat sie Justin's Grausamkeit sicherlich tief eingeschüchtert.
      "Then there is nothing left for me but to go and see General Grant, and I would rather die a thousand deaths.
      Gen Robert E. Lee, Appomattox Court House, 9. April 1865, 8.30 Uhr
    • Uli schrieb:

      Nach unserem Rechtsverständnis heute war es vielleicht "nur" Totschlag oder fahrlässige Tötung. Ein Schubs die Treppe hinab ist noch nicht eine direkte Tötungsabsicht. Das sind aber juristische Spitzfindigkeiten. Es hat doch jemanden interessiert: die anderen Farbigen. Sie mussten die Dienerin ihrer Herrin begraben, die im Haus ganz besondere Privilegien und damit einen besonderen Stand unter den Sklaven hatte. Gleichzeitig hat sie Justin's Grausamkeit sicherlich tief eingeschüchtert.
      Ich denke, die Sklaven von Resolute kannten Justin's Grausamkeit und seine Gefühlskälte nur zu gut.
      "I love you, Brett Hazard. Never forget that."
    • Bei der Szene, zwischen Ashton und Charles.....Ihr Gesichtausdruck, als er sie nach der Bemerkung "Ich bin dir zutiefst dankbar, Cousinchen" in die Wange kneift und einfach geht. :lol

      Zurück zum Ball...James läßt Ashton stehen und diskutiert mit Billy über die Rechte der Staaten. Ashton verläßt mit Forbes das Fest. Aber James...Er scheint sie gar nicht zu vermissen?
      "I love you, Brett Hazard. Never forget that."
    • Ich denke, der gute James hat von "Liebe" eine etwas andere Vorstellung gehabt. Zuneigung ja, aber ansonsten sollte die Frau ein attraktives Aushängeschild sein, gutaussehend, gebildet (aber nicht zu sehr), aus gutem Hause und sowas. Seine Haupt-Aufgabe und Passion sah er aber in seiner politischen Arbeit. Neben ihre ganzen Intrigen hat Ashton diese Rolle später auch recht gut erfüllt, indem sie James mit sozialen Kontakten und Empfängen diverse Türen zu öffnen versuchte. Auf dem Ball hat James ja bereits "genug Zeit" mit Ashton verbracht - getanzt. Als sich dann die Chance für einen Disput ergab, "parkte" er Ashton (Zitat) "nur einen kurzen Moment", der dann aber doch etwas länger wurde. Wie gesagt, alles eine Frage der eigenen Prioritäten.
      "Then there is nothing left for me but to go and see General Grant, and I would rather die a thousand deaths.
      Gen Robert E. Lee, Appomattox Court House, 9. April 1865, 8.30 Uhr
    • Die Szene, als Charles Ashton in West Point findet, ist wirklich göttlich ;) ! Ashton hat es schon richtig erkannt, Charles konnte sie nicht so einfach täuschen...

      Billy und Brett haben zueinander gefunden! Und sind sogar schon verlobt, auch, wenn Orry sein Einverständnis noch nicht gegeben hat. Irgendwie kann ich seine Gründe nachvollziehen, im zweiten Buch sieht man ja auch immer wieder, wie beide Seiten Abneigung gegen die Ehe der beiden aufbringen und was für Probleme entstehen, weil Billy aus dem Norden und Brett aus dem Süden stammt. Trotzdem aber hat ihre Liebe letztendlich angehalten und den Krieg überdauert :love:
      Zunächst kam es mir noch so vor, als hätte Billy lediglich Interesse an Brett, weil Ashton sich endgültig von ihm abgewandt hatte, aber Charles hatte es ihm prophezeit: Brett passt viel besser zu ihm ;) !

      Die Chemie zwischen Virgilia und Grady gefällt mir ebenfalls sehr gut. Sie kämpfen den selben Kampf, wie Virgilia es gesagt hat, und das schweißt die beiden zusammen. Die Gründe, aus welchen Virgilia sich zu Grady hingezogen fühlt, sind aber natürlich andere als allein nur die Liebe.
    • AnnieMain schrieb:

      ...sind aber natürlich andere als allein nur die Liebe.

      Ich zitiere George eine Folge später, zu Constance:
      Bist Du sicher, dass es eine Ehe ist, und nicht nur eine politische Demonstration?

      Ich muss sagen, ich bin mir da auch nicht so sicher. Ich denke, beides ist richtig. Für Virgilia's Kampf gegen die Sklaverei war die Demonstration, mit einem ex-Sklaven zu leben und ihn als Gallionsfigur ihres Kampfes vorzuzeigen, sicherlich mindestens ebenso wichtig wie die körperliche Befriedigung. Grady war zwar nicht dumm, aber gebildet im Sinne der Weißen konnte er nicht gewesen sein. Deshalb war er auch ein williges Instrument für Virgilia. Mit einem intellektuellen Mann hätte Virgilia nie zusammenkommen können.
      "Then there is nothing left for me but to go and see General Grant, and I would rather die a thousand deaths.
      Gen Robert E. Lee, Appomattox Court House, 9. April 1865, 8.30 Uhr