Ein Morje aus Köln

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Ein Morje aus Köln

      Hallo zusammen,


      Mein Name ist Udo, ich bin 48 Jahre alt aus Köln. Wie die meisten von euch, bin auch ich
      seit der Erstausstrahlung 1987 von FIS fasziniert. Geschichtlich sowieso schon immer.
      Obwohl ich nun die Serie bestimmt sechsmal komplett durchgesehen habe, begeistern und
      rühren mich immer noch dieselben Stellen. Das habe ich sonst so bei keiner Serie.
      Gestern habe ich auch zum ersten Mal den ersten Teil der dritten Staffel angeschaut.
      Habe ich bis jetzt nicht gemacht, weil man las ja wirklich nur die schlimmsten Sachen über
      Staffel drei. Zu Recht wie ich nun weiß. Ich war vorher sogar echt ein wenig nervös, fürchtete
      ich doch dass es mir die beiden vorherigen vermiesen würde. Ich habe dann nur Folge 13
      geschaut, und war entsetzt. Unfassbar wie kann man so etwas veröffentlichen? Warum hat man
      offensichtlich so einen Budgetproblem gehabt? So dermaßen lieblos gedreht dass man
      nur einmal gucken kann, und dass mit Schauern. Ich werde mir also die anderen beiden Folgen
      auch noch angucken, aber nur einmal, und dann nie wieder.


      Jetzt habe ich so viel geschrieben was eigentlich gar nicht in eine Vorstellung rein gehört.
      Ich hoffe Ihr verzeiht mir, und auf einen regen Austausch so weit erstmal von mir.


      Leeven jross us Kölle


      Udo
    • Hallo Udo, und herzlich willkommen in unserem kleinen Forum.

      Ich wünsch Dir viel Spaß beim Stöbern hier. Du wirst viel finden, denn wir haben in diesem Forum so ziemlich alles zusammengetragen was uns Fans zu Fackeln im Sturm, den handelnden und spielenden Personen sowie dem geschichtlichen Hintergrund eingefallen ist.

      Köln .... hmmm, nicht ganz meine Ecke. Mein Auto kommt von dort, das war's dann eigentlich auch schon ;)


      Ich habe Dein Profil freigeschaltet. Das machen wir zur Spammer-Abwehr erst, wenn sich ein Benutzer mit einem ersten Beitrag zu Wort gemeldet hat.

      Grüße aus Bayreuth
      Uli
      :admin
      "Then there is nothing left for me but to go and see General Grant, and I would rather die a thousand deaths.
      Gen Robert E. Lee, Appomattox Court House, 9. April 1865, 8.30 Uhr
    • Daach Udo! :happy

      Dat fing isch jot! En echte kölsche Jung! Wie is et? :applaus

      Spätestens nach BAP, den Bläck Fööss und Willy Millowitsch ist jedem die Kölsche Sprache bewusst, obwohl sie mittlerweile zur aussterbenden Sprache gehört. Köln ist ungefähr ne Stunde von hier entfernt und da ich von Geburt an ein Duisburger Mädel bin, hatte ich auch immer Bezug zu Köln.

      Von mir auch ein herzliches Willkommen in unserem Forum. Es gibt viel zu Lesen und zu Stöbern. Viel Spaß dabei!

      P.S. Ich habe mir nur Folge 13 einmal angesehen. Das hat gereicht, um getrost auf die letzten beiden Folgen zu verzichten. :kniefall

      Tschö Udo. :happy
      Glücklich sind nicht die Menschen, die keine Sorgen haben, sondern die, die positiv mit Dingen leben, die alles andere als perfekt sind.
    • @ Uli: Dankeschön,na immerhin wenigstens das Auto,aber ob das euer Ober-Indianer CrazyHorst so gut findet? :D =O . Ich hab schon einiges gelesen,und ja Geschichte ist schon was mega interessantes.Finden lässt sich da ja noch ohne Ende.Auch interessant wie viel Deutsch Stämmige in dem Krieg gedient haben.Darf ich verlinken? Wenn nicht,löschen bitte.
      nausa.uni-oldenburg.de/1848/namen48s.htm#12

      @ Melly: Dankeschöööööön, ja unsere schöne Kölsch Sproch stirbt wohl,wie alle Dialekte,aus. Wat hät dann en Ruhrpott Mädsche in Ostholland zo söke? ;)
      Ich werd mich noch 2 Folgen weiter geißeln............äver nit so flöck......

      @ Silvi: Dankeschön
    • Hömma, dat mitte Dialekte, dat is schon sonne Sache, sachte schon mein Omma. Hömma, kannse willse, hasse - Boah glaubse! dat is de Pott-Slang! :P

      Und wer am Niederrhein epkes Zeit hat, mak de Vertellekens auf platt und quakt Dönekes vonne Arbeit.

      Während es im Ruhrpott das Kumpel-Deutsch ist, ist am Niederrhein der klassische holländische Einschlag drin. Und doch haben alle, eingeschlossen der kölsche Dialekt, eine gewisse Ähnlichkeit. Verstehen kann man sie alle!
      Glücklich sind nicht die Menschen, die keine Sorgen haben, sondern die, die positiv mit Dingen leben, die alles andere als perfekt sind.

      Dieser Beitrag wurde bereits 5 mal editiert, zuletzt von Melly ()