Militärakademie in West Point

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Militärakademie in West Point

      (Zeit der Gründung bis zum Bürgerkrieg)

      Etwa 80 km nördlich von New York City am Hudson River liegt West Point. Bekannt ist der Ort für die 1802 gegründete Militärakademie (United States Military Academy).

      George Washington hatte bereits den Standort für das Fort ausgewählt. Errichtet wurde das Bauwerk 1778 von Tadeusz Kosciuszko. George Washington sah in West Point eine der wichtigsten militärischen Stellungen des Kontinents. Auf einem Plateau über einem Knick des Hudson Rivers gelegen, konnte der wichtige Schiffsverkehr kontrolliert werden.

      Präsident Thomas Jefferson wandelte am 16.03.1802 per Gesetz das Fort in eine Militärakademie um, um dem Mangel an Offizieren in der US-Armee abzuhelfen. Die Absolventen erlernten die hohe Kunst der strategischen Kriegsführung. Colonel Sylvanus Thayer, der die Akademie von 1817-1833 leitete, erhöhte den Ausbildungsstandard und legte sehr viel Wert auf militärische Disziplin und Ehrverhalten. Im Bereich der Ausbildung machte er das Bauingenieurwesen zum Grundstein des Studiums, so daß die Absolventen in der ersten Hälfte des 19. Jahrhunderts einen wesentlichen Anteil am Ausbau der Infrastruktur der Vereinigten Staaten trugen.

      Die Wichtigkeit der Akademie wurde durch den mexikanischen Krieg bestätigt und die Absolventen fanden in West Point Anerkennung. Mit Ausbruch des Bürgerkrieges füllten die ehemaligen Absolventen die Offiziersreihen der schnell wachsenden Union und Konföderierten Armee. Die hohe Kunst der strategischen Militärführung wurde umgesetzt und auf beiden Seiten wurden die höchsten Ränge von ehemaligen Absolventen bekleidet. Viele Generäle wie Robert E. Lee (Abschlussklasse 1829), William T. Sherman (Abschlussklasse 1840) und Thomas J. Jackson (Abschlussklasse 1846), um nur einige zu nennen sowie auch Präsident Ulysses S. Grant (Abschlussklasse 1843) sind aus dieser Zeit hervorgegangen. Das Tragische ist, dass viele Freunde und ehemalige Kameraden von West Point im Sezessionskrieg gegeneinander kämpfen mussten.


      Anbei noch ein Link über die Abschlussklassen in West Point von Generälen, die für die Union oder für die konföderierte Armee kämpften. http://sunsite.utk.edu/civil-war/wpclasses.html

      Bezugnehmend auf unsere Miniserie noch ein Tipp; Es gibt ein Buch (englisch): "The Class of 1846 - From West Point to Appomattox" Autor: John Waugh



      Quellen:
      http://de.wikipedia.org/wiki/West_Point_(New_York)
      http://de.wikipedia.org/wiki/United_States_Military_Academy
      http://sunsite.utk.edu/civil-war/wpclasses.html
      Glücklich sind nicht die Menschen, die keine Sorgen haben, sondern die, die positiv mit Dingen leben, die alles andere als perfekt sind.
    • Ich greife das gerne mal auf, mit Beziehungen zwischen dem realen West Point und den FiS-Filmen:

      Die Akademie "West Point" gibt es heute noch, und nach wie vor werden dort US-Offiziere ausgebildet. Nur sieht die Anlage natürlich heute völlig anders aus, sodass die FiS-Dreharbeiten dort nicht gemacht werden konnten, sondern in einer historischen Hochschulanlage bei Natchez, Mississippi, das dem damaligen Akademiegelände ähnelt. Hier die Homepage der Akademie von heute: usma.edu/

      Die Ausbildungsrichtung im Bauingenieur-Wesen war eine Besonderheit von West Point, die für die USA seinerzeit extrem vorteilhaft, aber auch einzigartig in der Welt war. Nach dem Abschluss wurden die Kadetten je nach Eignung einem der Truppenteile zugeteilt. Die besten Absolventen kamen zu den "Engineers", eben jenen Stabsstellen zur Planung und zum Bau von Straßen, Brücken und Eisenbahnen. Der Übersetzer für die deutsche Film-Fassung hatte damit natürlich ein Problem und bezeichnete diese Truppengattung als "Pioniere", welche aber in der Bundeswehr eher einen niederen Stellenwert haben.

      Um als Kadett in der Akademie aufgenommen zu werden, musste man sich damals bei dem Gouverneur oder Senator seines Heimatstaates darum bewerben und dieser musste den jungen Mann aus allen eingegangenen Anfragen auswählen, denn pro Bundesstaat war nur eine bestimmte Anzahl Neuzugänge im Jahr möglich. Im Film wird dieses durch Bent angedeutet, der durch seinen leiblichen Vater Senator Edwards auf die Akademie gebracht wurde.

      Die Kneipe "Benny Haven's" gab es tatsächlich. Benjamin ("Benny") Haven war selbst Kadett der Akademie und eröffnete später das Lokal wenig außerhalb des Geländes. Er bot Getränke und kleine Speisen an. Den Kadetten war das Verlassen des Geländes zwar verboten, aber es wurde relativ toleriert, zumal auch die Offiziere mitunter gern dort zu Gast waren. Das Lied, das bei George und Orry's zweitem Besuch dort gesungen wurde, ist ebenfalls historisch verbürgt. Es wurde von einem der Kadetten mit wenigen Versen begonnen, und jeder Akademiejahrgang schrieb - zu Benny's Ehren - einen weiteren Vers hinzu. Nicht alle Strophen werden auch heute noch gesungen, aber die im Film gesungenen Teile sind immernoch aktuell. west-point.org/greimanj/west_point/songs/bennyhavens.htm

      Die Tatsache, dass Kadetten für Fehlverhalten auf der Akademie Strafpunkte ("Demerits") erhalten und diese durch zusätzliche Wachdienste auf dem Appellplatz abdienen konnten - unter dem Augen der Kameraden -, ist korrekt dargestellt und wird selbst heute noch so praktiziert. Diese Strafdienste werden "Walking off the demerits" genannt.
      "Then there is nothing left for me but to go and see General Grant, and I would rather die a thousand deaths.
      Gen Robert E. Lee, Appomattox Court House, 9. April 1865, 8.30 Uhr
    • Silvi schrieb:

      Laut John Jakes war es im 19. Jahrhundert mit etwa 16 Jahren.

      Das ist auch korrekt. Jünger durften sie aber nicht sein, sonst mussten sie noch Jahr warten.
      Es kam aber auch vor, dass sie älter waren, je nachdem wann nach ihrer Bewerbung ein Platz für sie frei wurde.
      "Then there is nothing left for me but to go and see General Grant, and I would rather die a thousand deaths.
      Gen Robert E. Lee, Appomattox Court House, 9. April 1865, 8.30 Uhr